Wie hoch lassen Sie die Herzen ihrer Kunden schlagen… und warum?

Die Kombination aus (1) objektiver Emotionsmessung und (2) tiefenpsychologischer Analyse bietet den objektiven Zugang und das tiefe Verständnis des Unbewussten. Sie vereint spannende Geschichten mit objektiven Daten. Sie erhalten klare Benchmarks und konkrete Ansätze. heart & facts.

Schritt 1: Emotionsmessung

Emotionsmessung_V02

Keine Wirkung ohne Emotion.

Emotionen sind das Ergebnis eines umfangreichen impliziten Bewertungsprozesses, von dem wir bewusst fast nichts mitbekommen. Emotionen prägen unsere Meinungen, unsere Markenbewertungen und unsere (Kauf-) Handlungen.

Die synchrone Messung von Mikroexpressionen der Gesichtsmuskulatur, Herzschlag, Hirnströmen, Puls und Hautleitwert geht über eine reine Aktivierungsmessung weit hinaus. Die objektive Messung der emotionalen Reaktionen wird erst durch die heart.facts Mustererkennung möglich, basierend auf jahrelanger wissenschaftlicher Forschung.

Im Gegensatz zu den meisten psychophysiologischen Messungen beschränkt sich heart.facts nicht nur auf die Messung von Aktivierung. Die Messung unbewusster, kaum sichtbarer und nicht kontrollierbarer Gesichtsmuskelaktivitäten führt zur feinkörnigen Feststellung verborgener Emotionen.

So identifizieren wir die emotionale Performance Ihre Marke, Ihrer Kommunikation oder gezielter Einzelmaßnahmen in Form von sieben Key Performance Indicator (KPI): Vertrauen, Sympathie, Attraktion, Nähe, Relevanz, Skepsis und Stress.

Schritt 2: Tiefenpsychologie

Keine Story ohne Drama.

Die Messdaten sind der körperliche Ausdruck des seelischen Erlebens. Im zweiten Schritt, den tiefenpsychologischen Interviews, kommt die Psyche zu Wort, unterstützt durch assoziative und projektive Techniken. Hier klärt sich die Frage nach dem inhaltlichen Ursprung der gemessenen Emotionen.

Unser psychodynamisches Konfliktmodell “Me & I” definiert den Konsumenten als spannungsreiches Wesen und hilft bei der Übersetzung der gemessenen impliziten KPI in psychologische Zusammenhänge und “Stories”.

interview

Schritt 3: Ergebnis

Die Fusion aus psychophysiologischer Emotionsmessung und tiefenpsychologischer Analyse geht weit über die Erkenntnisse monokausaler Methoden hinaus, weil sich beide Methoden gegenseitig in ihrer Aussage ergänzen. Die KPI-Werte zur emotionalen Performance und die psychologischen Zusammenhänge vereinen sich in einem schlüssigen, synergetischen Report.

Die klaren Mehrwerte:
→ objektive KPI zur unbewussten, emotionalen Performance, übersetzt in für das Marketing nachvollziehbare psychologische “Stories”
→ Klare, praktikable Learnings und Watchouts zu Inhalt und Form der Werbemittel
Das Ziel: Beleg und Stärkung der emotionalen Durchschlagskraft von Marke und Kommunikation durch heart.facts